Ein wesentlicher Bestandteil der Hunde-Ausbildung ist die Gruppenarbeit. Für einen sozialisierten Umgang braucht ein Hund Erfahrung mit seinen Artgenossen. Dies lernt er am Besten im Gruppentraining.

Die Inhalte der Gruppenarbeit richten sich in erster Linie nach dem jeweiligen Stand der Menschen und Ihrer Hunde und natürlich nach deren Wünschen. In der Gruppe tauscht man Erfahrungen aus und diskutiert Probleme, die, wie man schnell feststellt, selten nur die eigenen sind.

Gefestigt wird die Zusammenarbeit zwischen Hundehalter und Hund, wenn er durch andere Hunde abgelenkt wird. Auch das Gehen in der Gruppe-  hintereinander, nebeneinander und durcheinander ist nicht immer einfach und kostet einige Übung und vor allem Vertrauen zwischen Hund und Hundeführer.

Der Hund wird in der Gruppenarbeit mit Alltagssituationen konfrontiert. Es wird das Sozialverhalten  gefördert und positiv beeinflusst.

In der Gruppe gibt es keine Alters- oder Rassenbeschränkungen, jeder ist willkommen;  Junge und Alte, Sportliche und Gemütliche.

Sportlicher Ehrgeiz steht nicht im Vordergrund, sondern Spaß und die Freude an Gemeinschaft und Bewegung. Wenn der Platz “unbegehbar” ist, auch mal bei einem gemeinsamen Spaziergang.

Die Gruppenarbeit - In der Gruppe sind wir stark!